vita

 

Nach jahrelangen studien- und berufsbedingten Aufenthalten in den USA, China, Japan, Großbritannien, Frankreich und anderen Staaten bin ich Anfang 2000 wieder in meine Heimatstadt Hohenems ( www.hohenems.at ) zurückgekehrt. Die spannenden Entwicklungen in Hohenems – von der Architektur zu Kunst und Kultur - stellen eine wichtige Inspirations- und Motivationsquelle für meine vielseitigen Aufgabenbereiche dar.

Das Büro,
im Dachgeschoss des sogenannten „Brettauerhauses“, das bereits 1832 erbaut wurde, liegt im ehemaligen jüdischen Viertels mitten im historischen Zentrum von Hohenems. Das „Jüdische Viertel“ - seine Bewohner, seine Häuser und ihre Geschichten, die Gässchen und Plätze sind mir sehr ans Herz gewachsen. Nicht nur ich sondern auch die zahlreichen Besucher schätzen das einmalige Ambiente des Ensembles.

In unmittelbarer Nachbarschaft
befindet sich das Jüdische Museum Hohenems ( www.jm-hohenems.at ) , in dem ich seit seit vielen Jahren ehrenamtlich tätig bin. Der internationale Kreis der WissenschafterInnen und BesucherInnen des Museums, der Freunde und Förderer aus aller Welt schaffen ein spannendes und abwechslungsreiches urbanes und intellektuelles Klima, das seinesgleichen sucht in Vorarlberg.

Die Freiwilligenarbeit
hat mir in den vergangenen Jahren mit ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen und kulturellen Anliegen in Kontakt gebracht. Als Gründungsobfrau der Offenen Jugendarbeit Hohenems ( www.ojah.at ) bis 2011 und als Obfrau der Gesellschaft zur Förderung des Frauenmuseums Hittisau ( www.frauenmuseum.at ) bin ich in ganz unterschiedlichen Bereichen aktiv. Das Kulturleben in Hohenems, Alltagsradfahren, sanfte Mobilität und vieles mehr sind meine Betätigungsfelder.

Kurzbio (Download PDF-File)
Referenzprojekte (Download PDF-File)

top